SACHSEN-ANHALT - Wir stehen früher auf.
SACHSEN. LAND VOn WELT
Bahnnostalgie Deutschland




Anzeigen

TMGS FBB

  
 
Fichtelbergbahn

Cranzahl – Neudorf – Kurort Oberwiesenthal

Mit Dampf in die höchstgelegene Stadt Deutschlands

Wie wäre es denn, wenn Sie mit der Dampfeisenbahn in die höchstgelegene Stadt Deutschlands fahren. Mit der Fichtelbergbahn erreichen Sie von Cranzahl aus den Kurort Oberwiesenthal in 914 m Höhe nach einer einstündigen Fahrt durch die romantische Landschaft des oberen Erzgebirges. Eine Reise, wie sie unsere Großeltern schon genau so unternahmen, um zur Sommerfrische an den Fichtelberg zu kommen. Von Sommerfrische spricht heute keiner mehr, aber immer noch können im Fichtelberggebiet das ganze Jahr über viele Gäste begrüßt werden. Wenn inzwischen auch nicht mehr alle mit der Bahn kommen, so ist eine Fahrt mit ihr bei einem beschaulichen Tempo von 25 km/h noch heute ein besonderes Erlebnis. Nach einer Stunde stetiger Fahrt bergan überquert die kleine Bahn kurz vor Ihrem Ziel das Hüttenbachviadukt, mit 110 m Länge und 23 m Höhe das größte Bauwerk der Strecke. Nicht nur im Winter, sondern auch während der anderen Jahreszeiten ist der Kurort Oberwiesenthal stets eine Reise wert.

In der gemütlichen Atmosphäre der beiden Bistrowagen (30 Sitzplätzen pro Waggon) genießen Sie die Reise zum Beispiel bei einem frischen Bier und einem Imbiss oder Kaffee und Kuchen – so wird die Fahrt zu einem bleibenden Erlebnis.“


Erlebnisse am Rande der Fahrt
Bergstadt Annaberg: Zahlreiche Museen und Besucherbergwerke sowie die beeindruckende St. Annenkirche laden zum Besuch ein.
Talsperre Cranzahl: Rundwanderung auf gut ausgebauten Wegen um den künstlichen See zu Füßen des Bärensteins.
Neudorfer Suppenmuseum: Alles rund um die Suppe, vom Suppenlöffel bis zur alten Küche, kann man hier bestaunen.
Kurbad Karlovy Vary (Karlsbad): Weniger als 25 km entfernt in Tschechien gelegen, mit Thermen und vielen Kurangeboten.
Fichtelberg: Höchster Berg Sachsens, schöner Rundblick über das Erzgebirge, historische Postkutsche und Einkehr im Fichtelberghaus.
Erlebnispfad Bimmelbahn: Entlang der Gleise der Fichtelbergbahn wandern und Wissenswertes zur Bahn erfahren. Mehr dazu im Flyer...
Schauwerkstatt "Zum Weihrichkarzl": Erfahren Sie Wissenswertes, formen Sie Ihre Räucherkerzen wie zu Großvaters Zeiten mit der Hand.

Fahrplan
Bahnstrecke Fichtelbergbahn

Lage

Die Fichtelbergbahn liegt südlich von Annaberg-Buchholz in unmittelbarer Nähe der Landesgrenze zu Tschechien. Die Bahn verläuft vom 654 Meter hoch gelegenen Bahnhof Cranzahl zum Bahnhof des Kurorts Oberwiesenthal in 852 Meter Höhe.

Anfahrt mit Bus & Bahn

Zu erreichen ist die Schmalspurbahn bequem von Chemnitz aus mit den RegionalBahnen der Erzgebirgsbahn (KBS517), die in Cranzahl Anschluss zu den Zügen der Fichtelbergbahn bieten. Auskünfte zu den Fahrzeiten der Züge und Busse erhalten Sie online beim Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS).

Anfahrt mit dem Auto

Zur Anreise mit dem Auto empfiehlt sich die Nutzung der B95, die von Niederschlag bis Kurort Oberwiesenthal weitgehend parallel zur Bahnlinie verläuft.

Streckenverlauf



Fahrzeuge Fichtelbergbahn

Dampflokomotiven

Seit über 30 Jahren bewältigen die Einheits- und Neubaudampfloks der ehemaligen Deutschen Reichsbahn Gesellschaft beziehungsweise Deutschen Reichsbahn nahezu allein den Verkehr auf den verbliebenen sächsischen Schmalspurbahnen. Aufgrund des gestiegenen Frachtaufkommens wurden zwischen 1928 und 1933 insgesamt 32 dieser schmalspurigen Einheitsloks beschafft. Da sich die Konstruktion bewährte und nach dem Krieg auch bei den Schmalspurbahnen Lokomotivmangel herrschte, baute die Deutsche Reichsbahn in den Jahren 1952 bis 1956 nochmals 24 Lokomotiven nach, die äußerlich den Einheitsloks sehr ähnlich sind. Mit einer Leistung von rund 600 PS gehören beide Typen zu den stärksten deutschen Schmalspurloks. Zum Bestand der Fichtelbergbahn gehören insgesamt neun Exemplare beider Typen.

99 1741-0 Baujahr 1929, SMF Chemnitz/4691
99 1759-2 Baujahr 1933, Schwartzkopff/10150, Dauerleihgabe Oberrittersgrün
99 1772-5 Baujahr 1952, LKM Babelsberg/32011
99 1773-3 Baujahr 1952, LKM Babelsberg/32012
99 1776-6 Baujahr 1953, LKM Babelsberg/32015, nicht einsatzfähig
99 1785-7 Baujahr 1954, LKM Babelsberg/132026
99 1786-5 Baujahr 1954, LKM Babelsberg/132027, nicht einsatzfähig
99 1793-1 Baujahr 1956, LKM Babelsberg/132034
99 1794-9 Baujahr 1956, LKM Babelsberg/132035, nicht einsatzfähig
 

Diesellokomotiven

Von 1964 bis 1987 bauten die FAUR-Werke "23. August" in Bukarest (frühere Malaxa-Werke) über 330 Stück der als L35H/L45H bezeichneten 4-achsigen Schmalspurloks für verschiedene Spurweiten zwischen 740 und 1067mm. Diese Lokomotiven fanden neben dem Herstellungsland Rumänien auch in anderen osteuropäischen Ländern Verwendung. Bis 2008 erwarb die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft gebraucht insgesamt drei dieser 450 PS starken Lokomotiven, wovon ein Exemplar auf der Fichtelbergbahn stationiert ist.

L45H-083 Baujahr 1985,  FAUR Bukarest/24972, Reserve-/Bauzuglok

Wagen

4   Personenwagen 2. Klasse KB Modernisiert, Farbgebung "DR"
18 Personenwagen 2. Klasse KB Modernisiert
2   Personenwagen 2. Klasse KB Modernisiert, Buffetwagen
2   Personenwagen 2. Klasse KB Altbau, Dauerleihgabe
     Preßnitztalbahn
1   Personenwagen 2. Klasse KB Altbau, Dauerleihgabe FHWE
1   Personenwagen 2. Klasse / Bahndienstwagen KB/Bdw Altbau, nicht
     einsatzfähig, Mannschaftswagen
4   Personenwagen 2. Klasse KB Modernisiert, nicht einsatzfähig

3 Packwagen KD Modernisiert
3 Packwagen KD Modernisiert, nicht einsatzfähig

1 Bahndienstwagen Bdw Schneepflug E.W. der K. Sächs.Sts.E.B. 1916


Historie Fichtelbergbahn

Der Anschluss der "Wiesenthal-Orte" im Fichtelberggebiet an das sächsische Eisenbahnnetz begann mit ersten Skizzen zu einer Schmalspurbahn bereits 1893. Die Regierung Sachsens beschloss in ihren beiden Kammern am 1. März 1894 den Bau der Bahn von Cranzahl nach Oberwiesenthal. Baubeginn war im April 1896 und trotz der schwierigen topografischen Lage konnte die Fichtelbergbahn am 19. Juli 1897 feierlich eingeweiht werden. Nicht zuletzt auf Grund des Bahnbaues nahm der Fremdenverkehr in der Region bis zum Ersten Weltkrieg stetig zu. Wobei besonders im Winter erste Wintersportzüge zum Einsatz kamen. Schon 1910 musste die Bahn erweitert werden, da sie den Anforderungen an das Verkehrsaufkommen nicht mehr entsprach. Die Fichtelbergbahn war zum wichtigsten Bestandteil des Fremdenverkehrs in der Region geworden. Der Wintersport ist nach wie vor Magnet für Touristen und inzwischen kommen auch Weltmeister und Olympiasieger aus Oberwiesenthal.

 

Kontakt:

SDG Sächsische Dampf- eisenbahngesellschaft mbH
Fichtelbergbahn
Bahnhofstraße 7
09484 Kurort Oberwiesenthal

Tel.: 037348 1510
Fax: 037348 15129


E-Mail-Kontakt

Lage:


Betriebszeiten:

Die Fichtelbergbahn fährt täglich mit Dampfzügen.

Fahrpreise:

Auszug aus der Tariftabelle.

Einfach Hin-/Rück
Erwachsene 7,40 € 13,70 €
Kinder
6 - 15 Jahre
3,00 € 4,50 €
Familienkarte 16,90 € 27,00 €
Hin-/Rück
5er Karte
Erwachsene
18,50 €
5er Karte Kinder
6 - 15 Jahre
9,30 €
Tageskarte Erwachsene 16,00 €
Tageskarte Kinder
6 - 15 Jahre
8,00 €
Familientageskarten
2 Erw. bis zu 4 Kinder
36,00 €

Veranstaltungen:


Nikolausfahrten mit dem Dampfzug


Werkstattführung


Dampf- & Räuchertour mit der Fichtelbergbahn


Kräuterzauber - hochprozentig

weitere Veranstaltungen

Fahrplan:

downloaden





Netzwerk bahnnostalgie Deutschland
Bahnhofstr. 5
D-01471 Radeburg
Tel: +49 35208 342516