SACHSEN-ANHALT - Wir stehen früher auf.
SACHSEN. LAND VOn WELT
Bahnnostalgie Deutschland




Anzeigen

TMGS StBMD

  
 
Straßenbahnmuseum Dresden

Dresden-Trachenberge

Von Großen und Kleinen Hechten und der Glocke

Dresden liegt zwar an der Elbe, aber um Fische geht es hier nicht. So wurden die berühmten Hechtwagen von Prof. Alfred Bockemühl bezeichnet. Und damit wären wir bei der “Glocke”, wie die Dresdner ihre Straßenbahn seit langem nennen. Gemeint sind die kleinen Glocken in den alten Straßenbahnen, die die Abfahrt der Wagen ankündigten.

Vor über 135 Jahren, genauer 1872, fuhr die erste Pferdebahn von Blasewitz zum Pirnaischen Platz. Nachdem die “Tramways Company of Germany Limited" 1893 die erste Elektrische Straßenbahn in Dresden betreibt, übernimmt erst 1905 die Stadt das gesamte Straßenbahnnetz.

Wenn Sie die Zeit der alten Straßenbahnen nacherleben wollen, können wir Ihnen eine Mitfahrt im Triebwagen 309 von 1902 nur empfehlen. Die Dresdner Verkehrsbetriebe verfügen über eine eindrucksvolle Sammlung an historischen Fahrzeugen, die durch die Straßenbahnfreunde des Vereines des Dresdner Straßenbahnmuseums in Trachenberge restauriert, gepflegt und wie zu sehen auch ausgefahren werden. Vom offenen Berolina-Triebwagen aus dem Jahr 1902 über die berühmten Hechtwagen von Prof. Alfred Bockemühl bis hin zu den Gothawagen und den aus tschechoslowakischer Produktion stammenden Tatrabahnen ist im Bestand alles vertreten, was einst auf Dresdner Schienen fuhr. Weitere Unikate sind im Museum zu besichtigen, unter anderem ein Triebwagen der ehemaligen Lockwitztalbahn Niedersedlitz – Kreischa und ein Güterstraßenbahnwagen der Dresdner Bienertmühle, welcher einst zum Mehltransport eingesetzt wurde. Umfangreiche Ausstellungsexponate, wie historische Haltestellenschilder oder eine im Original erhaltene typisch Dresdner Wartehalle, runden die sehenswerte Schau ab.

Natürlich können Sie auch mit ganz normalen Straßenbahnen die Stadt am Strom erfahren. Was heißt eigentlich normal – über die längste Straßenbahnstrecke Europas von Pillnitz bis Weinböhla von immerhin mehr als 33 Km wurde hier ebenso gefahren, wie heute mit der längsten Straßenbahn der Welt. Die Dresdner Verkehrsbetriebe freuen sich auf Ihren Besuch und laden Sie gern zu einer Fahrt mit der “Glocke” in Dresden ein.


Erlebnisse am Rande
Gläserne Manufaktur: innovative Verbindung von Architektur und Industrie, die Pkw-Montage kann auf Anmeldung besichtigt werden.
Blick über die Dächer Dresdens: Turmaufstieg z. B. bei Frauenkirche, Kreuzkirche sowie beim Schlossturm und Rathausturm möglich.
Dresdner KraftWerk: Mittwochs lädt das Energie-Museum zum Besuch der Schau über die Strom-, Gas-, Fernwärme- und Wasserversorgung ein.
Kügelgenhaus: Das Museum der Dresdner Romantik macht eine bedeutsame Epoche der Dresdner Kultur- und Geistesgeschichte wieder lebendig.
Waldgebiet Dresdner Heide: Wandern und Radfahren im größten Stadtwald Deutschlands, dem einstigen kurfürstlichen Jagdrevier.

Museumsstandort Straßenbahnmuseum Dresden

Lage

Das Museum befindet sich im Dresdner Stadtteil Trachenberge an der Trachenberger Straße. Es ist Bestandteil des Betriebshofs Trachenberge der Dresdner Verkehrsbetriebe.

Anfahrt mit Bus & Bahn

Zu erreichen ist das Straßenbahnmuseum bequem vom Dresdner Stadtzentrum aus mit der Straßenbahnlinie 3 in Fahrtrichtung Wilder Mann. Von der Haltestelle Trachenberger Platz ist das Museum nach einem kurzen Fußweg nach rechts in die Trachenberger Straße zu erreichen. Außerdem hält unmittelbar vor dem Straßenbahnmuseum die Buslinie 64.

Anfahrt mit dem Auto

Vom Stadtzentrum bitte der Ausschilderung Richtung Moritzburg folgen, so gelangt man über die Hansastraße zur Großenhainer Straße (S179). Am Trachenberger Platz nach rechts in die Trachenberger Straße einbiegen Im Bereich des Straßenbahnmuseums bestehen nur stark eingeschränkte Parkmöglichkeiten (Anliegerstraßen im Wohnviertel), so dass eine Anreise mit Bus & Bahn zu bevorzugen ist.



Fahrzeuge Straßenbahnmuseum Dresden

Zum Bestand des Straßenbahnmuseums zählen eine Vielzahl verschiedener Wagentypen aus allen Epochen der Geschichte der Dresdner Straßenbahn. Nachfolgend eine Zusammenstellung der vorhandenen Triebwagen in der Reihenfolge des Alters der Fahrzeuge.

Triebwagen

Bestand 16 Stück

  309 (Typ "Berolina", Baujahr 1902)
  598 (Typ "UNION", Baujahr 1911, Ausstellungsstück)
  734 (Typ "MAN", Baujahr 1913)
  765 (Typ "MAN", Baujahr 1920, nicht betriebsfähig)
1644 (Typ "MAN", Baujahr 1925)
  937 (Typ "UNION", Baujahr 1927)
1716 (Typ "Großer Hecht", Baujahr 1931)
1820 (Typ "Kleiner Hecht", Baujahr 1938)
  854 (Typ "Erfurt", Baujahr 1942, ex Lockwitztalbahn, Ausstellungsstück)
1538 (Typ "LOWA", Baujahr 1956)
1587 (Typ "Gotha", Baujahr 1959)
1512 (Typ "Gotha", Baujahr 1960)
1734 (Typ "Gotha-Großraumwagen", Baujahr 1962)
2000 (Typ "Tatra T4D", Baujahr 1967)
1998 (bezeichnet als 222 998, Typ "Tatra T4D", Baujahr 1968)
226 001 (Typ "Tatra T6A2", Baujahr 1985)

Beiwagen

Bestand 12 Stück

Spezialfahrzeuge

Bestand 9 Stück


 

Kontakt:

Straßenbahnmuseum Dresden e.V.
Trachenberger Straße 38
01129 Dresden

Fax: 0351 8583598


E-Mail-Kontakt

Lage:


Öffnungszeiten:

Das Straßenbahnmuseum Dresden öffnet seine Tore:
02.01.2016 10.00 bis 17.00 Uhr
06.02.2016 10.00 bis 17.00 Uhr
05.03.2016 10.00 bis 17.00 Uhr
09.04.2016 10.00 bis 17.00 Uhr
07.05.2016 10.00 bis 17.00 Uhr
02.07.2016 10.00 bis 17.00 Uhr
06.08.2016 10.00 bis 17.00 Uhr
20.08.2016 10.00 bis 17.00 Uhr
17.09.2016 10.00 bis 17.00 Uhr
01.10.2016 10.00 bis 17.00 Uhr
12.11.2016 10.00 bis 17.00 Uhr
03.12.2016 10.00 bis 17.00 Uhr

Eintrittspreise:

Erwachsene 3,00 €
Kinder bis 14. Jahre 2,00 €
Familienkarte (2 Erwachsene und bis 4 Kinder bis 14 Jahre) 7,00 €

Veranstaltungen:


Führungen durch das Museum

-
Herbstöffnungstage


Führungen durch das Museum

weitere Veranstaltungen






Netzwerk bahnnostalgie Deutschland
Bahnhofstr. 5
D-01471 Radeburg
Tel: +49 35208 342516